News

Seite 1 von 69   »

Okt 17, 2021
Kategorie: News
Erstellt von: Erik

Eine neue Fototour "Ein Herbstnachmittag an der Duppauer Bahn" vom 17.10.2021 ist verfügbar.

Es wurde 810 405 fotografiert.

Hier gehts zur Tour

Okt 9, 2021
Kategorie: News
Erstellt von: Peter

Eine neue Fototour "Herbsturlaub im Luzicke hory" von 19.09.2021 bis 29.09.2021 ist verfügbar.

Unter anderem wurden 714 023, 742 073, T478.2065, 810 297, 810 668 fotografiert.

Hier gehts zu Teil 1

Hier gehts zu Teil 2

Hier gehts zu Teil 3

Sep 5, 2021
Kategorie: News
Erstellt von: Erik

Eine neue Fototour "Sonntags in Mittelböhmen" vom 05.09.2021 ist verfügbar.

Es wurden 714 219, 753 605, 809 502, M152.0405, 810 538, 814/914 090, 814/914 171, M262.1168, 854 032, sowie 854 217 fotografiert.

Hier gehts zur Tour

 
Artikel von: Peter Vates

Johanngeorgenstadt - Neuhammer - Karlsbad

historische Eisenbahnbilder

 

             
   Ansicht vom Bahnhof Johanngeorgenstadt kurz nach dem Umbau des Bahnhofes.    
 
 
Schon mit dem Bau der  Bahnstrecke Zwickau - Schwarzenberg in den 1850er Jahren entstanden erste Projekte, die Strecke in Richtung Karlsbad fortzusetzen. Aber erst am 13. November 1872 erteilte die österreichische Regierung der Eisenbahn Pilsen - Prieswen - Komotau  (EPPK) die Konzession für eine Hauptbahnlinie  Pilsen - Karlsbad - Johanngeorgenstadt. Die schwierigen topografischen Gegebenheiten hätten jedoch enorme finanzielle Mittel für den Bahnbau erfordert, die letztlich nicht zur Verfügung standen. Am 6. Mai 1880 erlosch daher die 1872 ausgestellte Konzession wegen Nichterfüllung der concessionsmäßigen Verpflichtungen.
Da ein Baubeginn in Böhmen nicht absehbar war, entstand in Sachsen der Anschluss an die Zwickau-Schwarzenberger Bahn schließlich als regelspurige Sekundärbahn in Richtung Johanngeorgenstadt. Diese Strecke konnte im Jahre 1883 eröffnet werden.
Erst am 2. Dezember 1895 wurde eine neue Trassenführung als Hauptbahn zweiten Ranges von Karlsbad über Neudek nach Johanngeorgenstadt konzessioniert. Ausschlaggebend für dieses neue Projekt war die schon existierende Lokalbahn Chodau - Neudek  der Österreichischen Lokaleisenbahngesellschaft, welche mitbenutzt werden sollte. Nach zwei Jahren Bauzeit konnte die Strecke dann am 15. Mai 1899 mit einem Festakt eröffnet werden.
Den Betrieb führten zunächst die kkStB im Auftrag der Eisenbahn Karlsbad–Johanngeorgenstadt durch. Nach dem Ersten Weltkrieg traten an Stelle der kkStB die neu gegründeten ČSD. Am 1. Oktober 1925 wurde die Eisenbahn Karlsbad–Johanngeorgenstadt per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert. Anfang der 1930er Jahre begann der Einsatz von Triebwagen auf der Strecke, neue zusätzliche Haltepunkte wurden errichtet, so am 2. Oktober 1932 die Haltestelle Breitenbach-Dreckschänke.( Auszug von Wikipedia der Bahnstrecke Karlsbad - Johanngeorgenstadt )
 
                  
Ein Pressebericht vom August 1899 von der Bahn von Johanngeorgenstadt nach Karlsbad mit sehr schönen Zeichnungen von der damaligen Bahn.
 
    
                                                                        
Bahnpoststempel Schwarzenberg - Johanngeorgenstadt vom 04.09.1911     
 
 
                                                  
Hier haben wir den Blick, vom Weg aus der Stadt, auf die gesammte Bahnhofsanlage. Im Hintergrund sehen wir die Bahnbetriebswerksanlage, welche in den fünfziger Jahren, in den Jahren des Uranbergbaues, erweitert werden sollte. Ca 2001 wurde die gesammte Anlage weggerissen.
 
 
                       
Blick auf den Bahnhof Breitenbach, dem heutigen Potucky. Dieser Blick auf die Anlage ist heute durch Bäume verdeckt.
 
 
                                                      
Ein Personezug ist auf der Fahrt zwischen Breitenbach, dem heutigen Potuccky und dem Haltepunkt Potucky, gesehen vom Carolafelsen aus. Heute ist die Sicht auf Johanngeorgenstadt durch Bäume teilweise verdeckt, wie man auf dem rechten Bild gut erkennen kann.
 
 
 Die Dreckschänke, wo Anton Günther früher seine Lieder vortrug, ist heute geschlossen und wartet auf bessere Zeiten. Nur der Zug fährt noch, zwar nicht mehr mit Dampf , aber als Triebwagen. Recht´s ein Bahnhpoststempel Karlsbad - Schwarzenberg vom 14.08.44 vom Zug 3117.
 
 
                                                        
 Ein weiteres Foto von der Dreckschänke, zeigt einen Personenzug gerade im Haltepunkt Breitenbach anfahren, Richtung Platten, gezogen von einer Lok der Reihe 423.0, recht´s ein Ausschnitt der Karte.

 

 
                                                                                    
 Der Personenzug passiert jetzt den Heinrichstein und wird in kürze im Bahnhof Platten einfahren. Heute errinnert nichts mehr an das Gasthaus zum Heinrichstein und auch von der Straße aus ist die Bahn nur schwer zu erkennen.
 
 
                                                        
 Die Bergstadt Platten, mit der Bahnhofsanlage im Vordergrund.
 
 
 
                                                                  
Ein Repro einer Ansicht aus dem Jahre 1899 vom Bahnhof Platten mit einem Zug in Richtung Bärringen.
 
                                                     
Kurz nach dem verlassen des Bahnhofs Bärringen überqueren wir das am höchstgelegene Bauwerk dieser Strecke, mit einer Seehöhe von 902 m über dem Meer, das Bärringer Viadukt.


                                                            
 Das Viadukt in Bärringen in den dreißiger Jahren mit einem Zug, bespannt mit einer Lokomotive der Reihe 423.0, unterwegs in Richtung Johanngeorgenstadt. Recht´s ein Bahnpoststempel von Johanngeorgenstadt nach Karlsbad  mit Zug 163
 
                                                     
Der Schneezug auf dem Viadukt mit einer Lokomotive der Reihe 320.0.


                                                    
Es ist nicht nur das am höchstgelegenenste Bauwerk dieser Strecke, sondern zugleich auch das höchstgelegenste Bauwerk der tschechischen Bahnen.

 
                                             
                                                 Ansicht vom ehemaligen Bahnhof Saifenhäusel.
 
 
                                                     
Neuhammer, heute Nove Hamry. Im Vordergrund sehen wir einen Teil der Bahnhofsanlage, sowie die Brücke für die Straße nach Platten. Auf dem Bild ist auch ein Teil der Kurve von fast 180 Grad zu sehen. Hier verlässt die Bahn das Tal der Rolava und erklimmt von hier ab am Hang des Tisova, auf deutsch Eibenberg, um den Berg herum, den höchsten Punkt der Bahn, am km 34,6 mit fast 915 m über dem Meer. Rechts ein Blick auf den Bahnhof.
 
 
                                            
Diese Aufnahme zeigt uns den Bahnhof von Neuhammer. Recht´s im Bild fährt ein gemischter Zug aus Richtung Bärringen im Bahnhof Neuhammer ein. Und es gab einen großes Güteraufkommen im Bahnhof von Neuhammer, wie man an dem Ladeplatz in der Nähe des Güterschuppens erkennen kann.
 
 
                        
Eine weitere Aufnahme aus Neuhammer, mit der großen Kurve und der Bahnhofsausfahrt in Richtung Bärringen.
 
 
                                            
                       Ansicht von Neudeck, dem heutigen Nejdek, mit Blick auf den Bahnhof im linken oberen Bildteil.